Sonntag, 20. August 2017

Mango-Reispfanne mit Tomate-Mozzarella

Tomate und Mozzarella sind klasse, keine Frage. Sowohl allein als auch zusammen als Dreamteam. Aber wisst ihr, was noch hervorragend zu den beiden Komponenten passt?
Mango! #füreuchgetestet #völligselbstlos #natürlich

Der Basilikum, das i-Tüpfelchen auf einem Tomaten-Mozzarella-Salat passt auch trotzdem noch, versprochen!

Mir gefällt diese fruchtige Reispfanne so gut, dass ich schon einen weiteren Streich mit einer anderen tropischen Frucht im Visier habe. Mehr dazu in nächster Zeit 😉

Zum Zeitaufwand: Wie (fast) immer - minimal. Besonders wenn ihr noch Reis vom Vortag übrig habt. Dann braucht ihr nur noch flugs die Tomaten, Lauchzwiebeln und die Mango schneiden, kurz in die Pfanne damit und fertig ist euer Mittagessen. Würzen nicht vergessen und den Mozzarella natürlich auch nicht!
 

 Bunte Pfanne - Tomate Mozzarella Reloaded - fruchtig!

Zutaten für eine Portion:
80 -100 g Reis (bei mir Vollkornreis, Parboiled oder geschälter Langkornreis geht auch), gerne vom Vortag
2 Strauchtomaten
1/2 frische Mango
1/2 Kugel Mozzarella
2 Frühlingszwiebeln
Salz
Frischer Basilikum
1 EL Olivenöl 
1 TL Butter

Zubereitung:
Zuerst einen Topf mit Wasser aufsetzen, salzen beim Aufkochen und den Reis darin nach Packungsanleitung garen.
Währenddessen Tomaten, waschen, Grün entfernen und in kleine Stücke schneiden. Die Mango ebenfall schälen und in ebenso große Stückchen schneiden.
Die Frühlingszwiebel waschen und in Ringe schneiden.
Eine Pfanne mit etwas Olvivenöl erhitzen und die Frühlingszwiebeln darin einige Minuten anbraten. Zwiebeln aus der Pfanne nehmen. Etwas Butter darin zerlassen und den Reis knusprig anbraten (ca. 5-10 Minuten). Kurz vor Ende die Tomaten, Mango und den zerpflückten Mozzarella sowie die Frühlingszwiebeln unterheben.
Alles auf einem Teller anrichten und mit Basilikum garnieren :)

Print Friendly and PDF

Dienstag, 15. August 2017

Rote Linsen Falafel aus dem Ofen

Es gibt Falafel, Leute! Aber nicht die typischen mit Kichererbsen, neee, heute mal mit Linsen! Genauer gesagt, den roten Linsen, weil die brauchen nicht so lange zum Garen ;)
#zeitsparfuchs
Ehrlich gesagt, habe ich die typische Variante mit Kichererbsen auch erst einmal ausprobiert. In einer Lehrküche während meines Praxissemesters :) Die haben auch super gut geschmeckt und werde ich bestimmt auch nochmal machen. Eigentlich wollte ich auch genau das Rezept auch mal hier bloggen. Diese Linsen-Falafel sind eher zufällig entstanden. Geplant waren eigentlich Linsen-Bratlinge. Aber die Masse hielt in der Pfanne einfach nicht zusammen und so entschloss ich mich kurzerhand einfach kleine Kugeln zu formen  und im Ofen zu garen. Spart sogar Fett ;) #obwohlegal #bikinifigurbraucheichjetztauchnichtmehr

Ich habe zu den Falafeln einfach einen Salat gemacht. Am zweiten Tag gab es dann eine andere Variante. Die zeige ich Euch dann auch bald :)

Falafel mal anders - sättigend - würzig und vollwertig

Zutaten für ca. 25 Stück:
200 g rote Linsen
500 ml Wasser
2 TL Gemüsebrühe
1 Zwiebel
1 Ei
4-5 EL Dinkelvollkornmehl
Salz & Pfeffer
1-2 TL Curry

Zubereitung:
Zuerst die Zwiebel abziehen und fein würfeln. Etwas Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebelstückchen darin einige Minuten anschwitzen. Währenddessen die roten Linsen unter kaltem Wasser gut abspülen und abtropfen lassen. Linsen zu den Zwiebeln geben unr ein bis zwei Minuten anschwitzen. Anschließend mit dem Wasser ablöschen und alles 10 Minuten kochen lassen. Die Linsen zerfallen beim Kochen, das ist schon okay. Die Masse nun würzen und etwas abkühlen lassen. Wenn sie nur noch lauwarm ist, das Ei und das Mehl unterrühren. Aus der Masse nun ca. 25 Portionen abstechen und mit den Händen zu Häufchen oder Kugeln formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen. Im vorgeheiztem Ofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für ca. 20-25 Minuten backen.
Print Friendly and PDF

Freitag, 11. August 2017

Mediterraner Tricolore Nudelsalat mit Zucchini & Rucola

Was ist eure Lieblingsküche? Mediterran, asiatisch, deutsch? Oder doch etwas ganz anderes? Also bei mir ist es definitiv die mediterrane Küche, besonders im Sommer. Mit Tomaten, Zucchini, Paprika, Olivenöl und italienischen Kräutern wie Basilikum, Oregano & Co. lassen sich auf vielfältige Weise schnelle Gerichte zaubern. Ob mit Kartoffeln, Pasta oder Reis oder vielleicht auch mal ohne eine der drei klassischen Sättigungsbeilagen.
Heute ist aber mal wieder Pasta dran! Neulich habe ich nämlich diese Tricolore Pasta im Supermarkt gefunden und ich fand ie gekringelte Form der Nudeln so schön, dass ich sie mitnehmen MUSSTE! ;)
Mediterran - erfrischend - farbenprächtig - vegan


Zutaten für zwei Portion als Hauptspeise oder vier Personen als Grillbeilage:
200 g Nudeln (bei mir Tricolore)
2 Hände voll Rucola
2 kleine Zucchini
4 kleine Möhren
4 EL Olivenöl
2 EL italienische Kräuter
2 Hände voll Kirschtomaten 

Zubereitung:
Ein Kochtopf mit Wasser aufsetzen. Sobald es hochkocht, Salz zufügen und die Nudeln. Während die Pasta gart, den Rucola abwaschen und die Tomaten.
 Die Zucchini ebenfalls waschen, die Enden abschneiden und in Scheiben schneiden. Die Möhren schälen und in Scheiben schneiden. Etwas Olivenöl in der einer Pfanne erhitzen und die Zucchini und Möhren ca. 8-10 Minuten anbraten. Zwischendurch mit Salz, Pfeffer und Kräutern würzen.

Wenn die Nudeln fertig sind, abgießen und kurz mit kaltem Wasser abschrecken. Die gebratenen Zucchini und Möhren zu den Nudeln geben und vermengen. Zum Schluss den Rucola und die Tomaten unterheben und ggf. noch etwas Olivenöl.
Wer mag, kann noch etwas Feta oder Mozzarella zufügen. Dann ist es aber nicht mehr vegan ;)
Print Friendly and PDF

Sonntag, 6. August 2017

Fany Pink Kitchen: Erdbeer-Risotto

Erdbeer-Risotto?! 
Als ich davon gelesen habe, konnte ich mir das gar nicht vorstellen. Süße, aromatische Erdbeeren in Kombination mit Gemüsebrühe, Parmesan und Schalotten?!
Aber da ich Risotto und Erdbeeren mag, habe ich mir gedacht: Challenge accepted!
Die Erdbeeren habe ich gestern Mittag noch vom Markt geholt, blöderweise habe ich aber die Minze vergessen zu holen. Minze und Erdbeeren passen nämlich verdammt gut zusammen! Falls ihr das Rezept noch nachkochen möchtet: Denkt an die Minze ;)
Und vielleicht habt ihr noch das Glück, dass ihr eigene Erdbeeren aus dem Garten ernten könnt! Meine Eltern haben Spät-Erdbeeren, die teilweise bis in den Oktober hinein Früchte tragen. Na ja und selbst geerntet schmeckt einfach nochmal so gut! :)

Fancy Kombi - fruchtig - glutenfrei

Zutaten für eine Portion:
1 EL Olivenöl
60 g Risottoreis
1 Schalotte
ca. 200 ml Gemüsebrühe
250 g Erdberen
1 Prise Vanillezucker 
1 TL Butter
2 TL Parmesan 
Meersalz & Bunter Pfeffer (letzteres am besten frisch gemahlen)
ein paar Blätter Basilikum
ein Blätter frische Minze
 Rucola (optional)

Zubereitung:
Zuerst das Olivenöl in einem Topf erhitzen. Schalotte abziehen, fein würfeln und im Olivenöl anschwitzen. Währenddessen die Erdbeeren waschen, verlesen und in feine Würfel schneiden. Die Hälfte der Erdbeeren zu den Schalotten geben und einige Minuten anschwitzen. Anschließend den Risottoreis zufügen, kurz anrösten und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Den Reis nach Packungsanleitung garen (mein Risotto-Reis braucht nur 15 Minuten). Das Risotto mit Vanillezucker, Meersalz und Pfeffer abschmecken. Butter zufügen. Basilikum fein hacken und mit den restlichen Erdbeeren unter das Risotto heben. Das Risotto auf einem Teller anrichten, optional mit Minze dekorieren und mit Parmesan bestreuen.

Print Friendly and PDF

Mittwoch, 2. August 2017

Süßkartoffel-Blätterteig-Ecken mit Feta

Zugegeben: Blätterteig ist kein Teig, denn ich mit meinen oecotrophologischen Background-Wissen weiterempfehlen kann und sollte. Von den Inhaltsstoffen hat er nichts positives zu bieten, es sei den Weizenmehl, Palmöl und diverse Zusatzstoffe werden in naher Zukunft als neue Superfoods deklariert. Ist aber eher unwahrscheinlich ;)
Aber hin und wieder kann man sich ja mal was mit Blätterteig gönnen. Schmeckt ja leider doch ganz gut. Nicht nur diese Süßkartoffel-Blätterteig-Ecken, die ich vom Blog Tulpentag habe, auch der Prasselkuchen von meinem Backblog schubse ich nicht so schnell vom Teller.
Und hey: Immerhin ist in diesem Rezept Gemüse enthalten! ;D Süßkartoffeln punkten mit extra viel Beta-Carotin, welches auch in Möhren steckt. Und Petersilie ist reich and Chlorophyll, welches bei Pflanzen für den grünen Farbstoff sorgt und überhaupt erst die Photosynthese ermöglicht! Daneben ist noch massig Vitamin C und A enthalten sowie einige B-Vitamine und Folsäure. Alles wichtige Vitamine ohne die unser Körper gar nicht funktionieren könnte, meine Lieben! ;)
Der Feta on top liefert auch noch Fett sowie Proteine, den Mineralstoffe Calcium und Vitamin B12. Letzteres kommt nur in tierischen Produkten vor (ausgenommen Algen, die enthalten auch etwas B12 oder Sauerkraut aus der Dose). Ihr seht, die Süßkartoffel-Blätterteig-Ecken sind nicht komplett böse :D Was tue ich nicht alles, um dieses Rezept zu vermarkten... :D

vegetarisch - mal was anderes - knuspriges  Fingerfod
Zutaten für 6 Süßkartoffel-Blätterteig-Ecken:
1 Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal
6 TL saure Sahne
1 mittelgroße Süßkartoffel
ca. 50 g Feta, zerbröselt
Salz & Pfeffer
frische Petersilie 

Zubereitung:
Den Blätterteig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und mit einem Messer in sechs gleichgroße Quadrate schneiden. Die Ränder etwas hochklappen. Die Innenfläche mit der sauren Sahne bestreichen und anschließend gut salzen und pfeffern.
Die Süßkartoffel schälen und in dünne Scheiben schneiden. Die Teigfladen dicht an dicht mit den Süßkartoffelscheiben belegen. Zum Schluss noch mit Feta bestreuen und im vorgeheiztem Ofen bei 200° Ober-/Unterhitze 25-30 Minuten backen. Der Blätterteig sollte goldbraun sein und die Süßkartoffeln nicht zu dunkel.
Nach dem Ofen-Aufenthalt mit frischer Petersilie dekorieren. 
Print Friendly and PDF