Donnerstag, 9. Februar 2017

Flädle mit Schwarzwurzel-Ragout [Winterspargel im Kräuter-Pfannkuchen]

Ich liebe ja Pfannkuchen und wie sieht es bei Euch aus?
 Sei es süß mit Banane & Schokolade oder mit Apfel, Zimt & Spekulatius-Creme oder herzhaft mit Spinat & Feta. Meine neueste Entdeckung ist dieser Flädle mit Schwarzwurzel-Ragout
Flädle ist das schwäbische Wort für Pfannkuchen. Meist mache ich Pfannkuchen mit einem Ei, aber dieses Mal habe ich den Teig ohne gemacht. Dadurch wird der Teig nicht so fluffig wie man es von bspw. Pancakes gewohnt ist, aber hier sind auch eher die französischen, hauchdünnen Pfannkuchen (Crêpes) gewünscht :)

Das Ragout ist zudem im Nu zubereitet. Die geschälte und in Scheiben geschnittene Schwarzwurzel wird mit Zwiebeln angebraten, mit Gemüsebrühe abgelöscht und köchelt einige Minuten vor sich hin. Anschließend kommt noch etwas Milch dazu und Speisestärke zum Andicken. Dann kann der Flädle auch schon mit dem Schwarzwurzel-Ragout und Walnüssen angerichtet und genossen werden!
Schwarzwurzeln sind auch bekannt als Winterspargel und haben von Oktober bis April Saison. Sie stammen ursprünglich aus den südlicheren Gefilden Europas wie Spanien, werden heutzutage aber immer mehr in Deutschland und seinen Nachbarländern Belgien und den Niederlanden angebaut. Seine Ernte ist ähnlich aufwendig wie die vom "richtigen" Spargel im Frühjahr/Frühsommer.
Das Wintergemüse ist reich an Ballaststoffen, Vitamin B1 und Mineralstoffen wie Eisen und Kalium. Wie auch der Chicorée und Topinambur enthält die Schwarzwurzel den löslichen Ballaststoff Inulin. Inulin soll die Aufnahme von Calcium und Magnesium fördern. Beide Nährstoffe sind wichtig für die Knochen.

Bei der Zubereitung der Schwarzwurzel sollte man unbedingt Einmalhandschuhe tragen. Nicht nur weil das Stangengemüse oft sehr erdig ist, sondern auch weil beim Schälen ein klebriger Saft austritt, den man nur schlecht von den Händen & Kleidung abbekommt. Die geschälte Schwarzwurzel sollte sofort in Zitronenwasser eingelegt werden, da sie sonst schnell braun wird.
vegetarisch - leckere Winterküche - ballaststoffreich

Zutaten für zwei gefüllte Flädle mit Schwarzwurzel-Ragout
Für die Flädle:
80 g Dinkelmehl (bei mir zur Hälfte Typ 630 und Typ 1050)
1 Msp Weinstein-Backpulver
1 Prise Salz
60 ml Milch
60 ml Mineralwasser
2 EL TK-Gartenkräuter (Schnittlauch, Petersilie, Knoblauch, Zwiebel) 
etwas Rapsöl

Schwarzwurzel-Ragout:
2 Schwarzwurzeln
1 Zwiebel
ca. 200 ml Gemüsebrühe
ca. 50 ml Milch
1 TL Speisestärke
Zitronensaft
etwas Rapsöl

Geröstete Walnüsse

Zubereitung:
Zuerst das Ragout zubereiten. Dafür die Schwarzwurzeln mit einem Sparschäler und Einmalschandschuhen schälen. Die Stangen anschließend in Scheiben schneiden und sofort in ein Gefäß mit Wasser und einen Schuss Zitronensaft einlegen (das verhindert das schnelle Braunwerden der Schwarzwurzeln).
In einem kleinen Topf etwas Öl erhitzen. Eine Zwiebel abziehen und in feine Würfel schneiden. Die Zwiebel in dem Öl anschwitzen. Das Zitronenwasser von den Schwarzwurzeln abgießen und die Scheiben zu den Zwiebeln geben. Alles 2-3 Minuten anbraten und mit Gemüsebrüe ablöschen. Bei mittlerer Hitze ca. 5-8 Minuten garen, bis die Schwarzwurzel weich ist.
In der Zwischenzeit den Flädle-Teig zubereiten. Dafür Mehl mit Backpulver und Salz mischen. Milch und Sprudelwasser zufügen und alles kurz miteinander verrühren. Zuletzt die Kräuter unterheben. Eine große Pfanne mit etwas Öl erhitzen und die Hälfte des Flädle-Teiges hineingießen. Von jeder Seite ca. 1 Minute backen bis der Pfannkuchen leicht gebräunt ist.
Zu dem Schwarzwurzel-Ragout nun die Milch gießen. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser verrühren und dazugeben. Daas Ragout hochkochen lassen, erst dann bindet die Stärke und dickt die Sauce an.
DIe Flädle nun auf zwei Teller geben und auf eine Hälfte jeweils das Ragout geben. Mit den gehackten und gerösteten Walnüssen bestreuen und zu klappen.
Fertig!

Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF

Kommentare:

  1. Mhh sieht wirklich sehr lecker aus...Ich muss gestehen, dass ich mich selbst noch nie an Schwarwurzel ran getraut habe. Irgendwie schrecken mich die Teilchen ab. Hier in unserer Gegend sind die Stangen leider auch schwer zu finden! Jedes Jahr nehme ich mir aufs neue vor, endlich mal Schwarzwurzeln zu kochen. Vielleicht schaffe ich es ja diese Saison noch, falls es sie überhaupt noch gibt!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Krisi,
      die Saison geht noch ein bisschen, vielleicht findest du sie mit ein bisschen Glück! :) Hier gibt es sie an zahlreichen Gemüseständen auf dem Wochenmarkt :)
      Optisch sehen sie wirklich nicht so schön aus (und sehr erdig sind sie obendrein), aber geschmacklich wirklich sehr lecker!

      Liebe Grüße,
      Patricia

      Löschen